Artikel teilen
teilen
Artikel teilen
teilen
Verlieren wir die Kontrolle über die Epidemie?

Was die steigenden Positivraten bedeuten

Mehr Tests = mehr Fälle? Das behaupten viele „Coronaskeptiker“. Das ist jedoch irreführend. Die sogenannte Testpositivrate liefert Anhaltspunkte für den Erfolg von Teststrategien – und ihre Grenzen. In Deutschland hat sie einen kritischen Wert überschritten.

Deutschland ist im „Lockdown Light“. Er soll die Verbreitung des Coronavirus verlangsamen und ermöglichen, dass Weihnachten alle nach Hause fahren können. Ob das klappt, hängt nicht nur von der Zahl der gemeldeten Neuinfektionen ab, sondern womöglich auch von einer anderen Kennzahl: der „Testpositivrate“. Sie gibt an, wie hoch der Anteil von Tests mit positivem Ergebnis an allen Tests ist, die aus dem Labor zurückkommen. In Deutschland ist sie im vergangenen Monat deutlich gestiegen: von 1,7 auf 7,26 Prozent. Das heißt: Anfang Oktober waren nicht einmal zwei von 100 Getesteten Corona-positiv. Jetzt sind es mehr als sieben.

Tagesspiegel Plus

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko,
Jederzeit kündbar

Über die Autorinnen und Autoren

Nina Breher
Text, Analyse & Datenrecherche
Hendrik Lehmann
Produktion & Datenvisualisierung
David Meidinger
Troubleshooting & Entwicklung
Veröffentlicht am 5. November 2020.