Artikel teilen
teilen
Tröbs / TSP | Fotos: Imago, freepik

Eine Klasse für sich:
Privatschulen in Berlin bleiben großteils den Wohlhabenden vorbehalten

In einem maroden Schulsystem sind Privatschulen für viele Eltern ein Ausweg. Theoretisch müssen diese für alle Kinder zugänglich sein. Warum funktioniert das so selten? Und verstößt das gegen das Grundgesetz?
In einem maroden Schulsystem sind Privatschulen für viele Eltern ein Ausweg. Theoretisch müssen diese für alle Kinder zugänglich sein. Warum funktioniert das so selten? Und verstößt das gegen das Grundgesetz?

Er hatte sich das fantastisch vorgestellt: eine Schule an der U-Bahn-Linie 9, die Berlin von Nord nach Süd verbindet. Er dachte an Kinder aus allen sozialen Schichten, vom eher armen Wedding bis ins vergleichsweise reiche Steglitz-Zehlendorf.

Es kam anders.

Jens Großpietsch, einer der zwei Gründer der privaten Freudberg-Gemeinschaftsschule an der Bundesallee in Wilmersdorf, seufzt ins Telefon. Er sagt: „Es ist ein langer Weg.“

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden

Das Team

Katja Demirci
Text & Recherche
Moritz Valentino Donatello Matzner
Recherche & Analyse
Lennart Tröbs
Design
Susanne Vieth-Entus
Text & Recherche
Veröffentlicht am 7. Januar 2023.