Artikel teilen
teilen
Baukrise in Europa

Explodierende Baukosten machen Wohnungsbau zunehmend unmöglich

Die Baubranche steckt in der Krise. Gleichzeitig herrscht Wohnungsnot. Daten zeigen, wie sich der Neubau entwickelt – und wie Deutschland im europäischen Vergleich dasteht.
Die Baubranche steckt in der Krise. Gleichzeitig herrscht Wohnungsnot. Daten zeigen, wie sich der Neubau entwickelt – und wie Deutschland im europäischen Vergleich dasteht.

Seit Monaten stehen Baustellen in deutschen Städten still. Mehrere große Projektentwickler haben Insolvenz angemeldet. Aus ganz Europa heißt es: Europas Wohnungsbauwirtschaft steht kurz vor dem Zusammenbruch. Hohe Zinsen und Baukosten seien schuld daran. Stimmt das?

Laut Forschungen von Euroconstruct, einer Firma für Baukostenprognosen, werden in den kommenden Jahren nur wenige Wohnungen gebaut. Länder wie Deutschland könnten voraussichtlich den größten Rückgang beim Wohnungsbau verzeichnen – mehr als 30 Prozent im Jahr 2025 im Vergleich zu 2023. Die Experten erwarten, dass dies zu einem weiteren Anstieg der Immobilienpreise und Mieten führen wird. Und das, während in Deutschland ohnehin schon Hunderttausende Wohnungen fehlen.

Schaut man auf Eurostat-Daten, die Baukosten und erteilte Baugenehmigungen im Laufe der Zeit in europäischen Ländern erfassen, so gibt es in der Europäischen Union zunächst keine eindeutige Korrelation zwischen steigenden Baukosten und Baugenehmigungen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden

Das Team

Kirk Jackson
Webentwicklung
Gaby Khazalová
Recherche und Text
Lennart Tröbs
Design und Visualisierung
Helena Wittlich
Recherche und Text
Veröffentlicht am 7. Februar 2024.