Artikel teilen
teilen
Pegelstände auf Rekordtief

So trocken sind Europas Flüsse

Zu heiß, zu wenig Regen, trockenliegende Schiffe: 2022 führen viele Flüsse zu wenig Wasser. Und die Pegelstände könnten noch weiter sinken. Was sind die Folgen?
Zu heiß, zu wenig Regen, trockenliegende Schiffe: 2022 führen viele Flüsse zu wenig Wasser. Und die Pegelstände könnten noch weiter sinken. Was sind die Folgen?
Oslo
Stockholm
Helsinki
Riga
Talinn
Vilnius
Minsk
Warschau
Kopenhagen
Berlin
Amsterdam
Edinburgh
Dublin
Brüssel
Paris
Madrid
Lissabon
Rom
London
Prag
Wien
Bratislava
Budapest
Zürich
Ljubljana
Zagreb
Belgrad
Sarajevo
Bukarest
Pristina
Skopje
Tirana
Athen
Kiew
Reykjavik
Durchlaufsmenge in Europas Flüssen
Sommer 2022 im Vergleich zu den Sommern 1991-2021
-60%
-40%
-20%
-10%
+10%
+20%
+40%
+60%

Eigentlich rauscht, faucht, tost und plätschert es durch die Wiesen und Berge. Der heiße Sommer 2022 mit seinen langanhaltenden Trockenperioden hat viele mächtige Flüsse gezähmt und zu Rinnsalen werden lassen. In ganz Europa lagen Fließgewässer streckenweise trocken, Teile der Schifffahrt wurden eingeschränkt. Vergleichswerte aus den vergangenen zwanzig Jahren zeigen, wie sehr sich die Wasserstände deutscher und europäischer Flüsse verändert haben – mit weitreichenden Folgen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden

Das Team

Tanja Kunesch
Text und Recherche
Hendrik Lehmann
Redigatur
David Meidinger
Webentwicklung
Lennart Tröbs
Artdirektion
Veröffentlicht am 9. September 2022.