Artikel teilen
teilen
Artikel teilen
teilen
Zwei Wochen nach Beginn der Beschränkungen

Wie sich die Mobilität der Deutschen im Teil-Lockdown verändert

Die Corona-Neuinfektionen steigen. Die Bundeskanzlerin fordert alle auf, zu Hause zu bleiben. Aber tun die das auch? Eine Analyse von Mobilfunk-Daten zeigt nun: Die Beschränkungen scheinen zu wirken, aber eben nur teilweise.
Die Corona-Neuinfektionen steigen. Die Bundeskanzlerin fordert alle auf, zu Hause zu bleiben. Aber tun die das auch? Eine Analyse von Mobilfunk-Daten zeigt nun: Die Beschränkungen scheinen zu wirken, aber eben nur teilweise.
Freie Fahrt. Auf deutschen Straßen ist im November weniger los als sonst - aber nicht so wenig wie im Frühjahr. Foto: imago images / Rupert Oberhäuser
In Bewegung. Die Mobilfunkdaten zeichnen Start- und Zielort, die zurückgelegte Luftlinie sowie bei längeren Strecken das verwendete Verkehrsmittel auf. Screenshot: Teralytics

Auf den Straßen hupen Autos. Auf den Bürgersteigen drängeln sich Fußgänger. Alles wie immer in deutschen Großstädten? Nicht ganz, die Masken der Menschen verraten es: Wir befinden uns in einer globalen Pandemie. Vor zweieinhalb Wochen verhängten Bund und Länder den „Lockdown light“, Kanzlerin Angela Merkel rief die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, zu Hause zu bleiben. Doch bleiben die wirklich auch zu Hause?

Tagesspiegel Plus

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko,
Jederzeit kündbar

Über die Autorinnen und Autoren

Nina Breher
Text, Analyse & Datenrecherche
David Meidinger
Datenanalyse
Eric Beltermann
Produktion
Veröffentlicht am 20. November 2020.