Artikel teilen
teilen
Artikel teilen
teilen
Corona in Großbritannien

15.000 Fälle gingen verloren – weil Behörden Excel benutzten

Ein Datenbankpatzer bringt die britischen Gesundheitsbehörden in Bedrängnis. Dabei steigen die Infektionen sowieso schon dramatisch an.
Ein Datenbankpatzer bringt die britischen Gesundheitsbehörden in Bedrängnis. Dabei steigen die Infektionen sowieso schon dramatisch an.
In der vollen Londoner U-Bahn ist Abstandhalten schwer. Foto: imago images/Parsons Media
Wegen der steigenden Infektionszahlen erinnern Schilder daran, eine Maske zu tragen. Foto: AFP/Oli Scarff

Fast 23.000 neue Fälle meldete das Vereinigte Königreich am 4. Oktober, mehr als viermal so viele Fälle wie auf dem Höhepunkt der ersten Welle Mitte April. In den Tagen darauf entfaltete sich eine leidenschaftliche Debatte um das Versagen der britischen Gesundheitsbehörden mit der Pandemie.

Tagesspiegel Plus

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko,
Jederzeit kündbar

Die Autoren

Hendrik Lehmann
Text & Recherche
Eric Beltermann
Recherche & Datenvisualisierung
Helena Wittlich
Produktion
Veröffentlicht am 9. Oktober 2020.