Artikel teilen
teilen
Artikel teilen
teilen
Rügen verboten, Risiko-Staaten erlaubt

So unlogisch ist der Umgang mit Risikogebieten

Komplette Verwirrung richteten die deutschen Bundesländer mit ihren Reisebeschränkungen für Risikogebiete wie Berlin an. Noch absurder: Reisen ins hart getroffene Ausland bleiben erlaubt.
Komplette Verwirrung richteten die deutschen Bundesländer mit ihren Reisebeschränkungen für Risikogebiete wie Berlin an. Noch absurder: Reisen ins hart getroffene Ausland bleiben erlaubt.
Urlaubsstimmung: Berlinern ist ein Besuch der Rügener Kreidefelsen derzeit verboten. Foto: Imago / Eberhard Thonfeld
Krisenstimmung: Der belgische Gesundheitsminister besucht ein Krankenhaus in Antwerpen. Foto: Imago / Benoit Doppagne

Verkehrte Welt: Wer derzeit aus deutschen Risikogebieten wie Berlin oder Cloppenburg in den Herbsturlaub will, kann nach Belgien fahren, obwohl Corona dort noch fataler wütet. Nach Rügen ist der Weg aber versperrt – es gilt Einreiseverbot ohne negativen Test.

Dabei zeigen die Zahlen, dass es an der belgischen Nordsee ein viel höheres Ansteckungs-Risiko gibt als an der Ostsee. Und es wird noch verwirrender: Aus Berlin Einreisende müssen in Belgien in Quarantäne, die aus dem ebenfalls stark vom Virus betroffenen Cloppenburg aber nicht. Logisch ist das nicht, gegen die Pandemie helfen wird es auch kaum. Zeit für einen Überblick der Fallzahlen in allen Nachbarländer Deutschlands.

Tagesspiegel Plus

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko,
Jederzeit kündbar

Die Autoren

Jonas Bickelmann
Text & Recherche
Eric Beltermann
Datenvisualisierung
Veröffentlicht am 16. Oktober 2020.