Artikel teilen
teilen
Artikel teilen
teilen
Kommt Deutschland endlich zur Ruhe?

Die Mobilität in Deutschland geht zurück – aber nicht überall

Handydaten zeigen: Der Lockdown hat Bewegungen an Weihnachten reduziert. Und was bringt eigentlich die 15-km-Regel?
Handydaten zeigen: Der Lockdown hat Bewegungen an Weihnachten reduziert. Und was bringt eigentlich die 15-km-Regel?
Stille Zeit? Die Weihnachtsferien fielen im Pandemiejahr mit dem zweiten bundesweiten "Lockdown" zusammen. Aber wie mobil die Deutschen seitdem? Daten: Teralytics
Quer durch die Republik. Traditionell besuchen viele Menschen in der Weihnachtszeit ihre Familien. Foto: imago images / Ralph Peters

Durch die Bundesrepublik reisen, das Virus in die Verwandtschaft tragen: Für viele hat sich dieses Weihnachten wie eine Katastrophe mit Ansage angefühlt. Als der „Lockdown Light“ nicht die gewünschten Erfolge zeigte, wurde er am 16. Dezember verschärft. Dennoch bangten viele, dass die Deutschen die klassischen Weihnachtsbesuche nicht sein lassen und viel unterwegs sein würden. Bilder aus stark frequentierten Skigebieten in den deutschen Mittelgebirgen taten ihr übriges.

Die Bewegungen gehen endlich etwas zurück

Doch Handy-Bewegungsdaten lassen nun hoffen. Eine Tagesspiegel-Auswertung von Handydaten zeigt, dass der Lockdown die Mobilität der Menschen deutlich verringert. Die Bewegungen haben seit Beginn der verstärkten Kontaktbeschränkungen am 16. Dezember 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 20 Prozent abgenommen. Die Daten stammen von dem Analyseunternehmen Teralytics, das anonymisierte Funkzellendaten von deutschen Mobilfunkanbietern verarbeitet.

Auf der folgenden Deutschlandkarte sehen Sie alle Stadt- und Landkreise, zunächst eingefärbt nach der Veränderung der Bewegungen für die Zeit des Lockdown – also ab Beginn der verschärften Kontaktbeschränkungen am 16. Dezember 2020 bis zum 10. Januar 2021. Wenn Sie umschalten, sehen Sie die durchschnittliche Sieben-Tage-Inzidenz für die Zeit vom von 16. Dezember bis 11. Januar. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist die Summe der gemeldeten Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner*innen. Der Durchschnitt liefert einen Vergleich zu den Mobilitätsdaten für das Infektionsgeschehen der vergangenen Wochen. Wenn Sie auf die Landkreise klicken, finden Sie die genauen Werte.

Die Karte zeigt die Veränderung der Zahl der Bewegungen vom 16. Dezember bis zum 10. Januar in 2019/20 und 2020/21 in Prozent. Die Daten sagen nicht aus, ob die Bewegungen von Einheimischen, Pendler*innen oder Urlauber*innen stammen, ob dort viele Menschen Autos haben, oder wie weit sich Menschen dort bewegt haben – jede Bewegung wird gleichberechtigt aufgezeichnet, sofern das Handy mehr als zwei Kilometer Luftlinie zurückgelegt hat. Da der Zeitraum von vier Wochen recht kurz ist, könnten auch andere Faktoren, etwa das Wetter vor Ort, die Bewegungen beeinflussen.

Auffällig ist, dass die Mobilität im Nordosten der Republik weniger stark zurückgegangen – oder sogar gestiegen ist. Außerdem fällt auf, dass vor allem in den Großstädten die Mobilität zurückgegangen ist.

Trotzdem ist – wie bei allen Datenanalysen – Vorsicht geboten. Eine absolut eindeutige Aussage über einen langfristigen Mobilitätstrend an Weihnachten lässt sich anhand der Daten nicht treffen. Denn die Mobilität ist auch im Vorjahr an den Weihnachtsfeiertagen gesunken. Es ist also eher üblich, dass Mobilität an Weihnachten abnimmt. Zwar hat sie dieses Jahr noch stärker abgenommen als 2019, aber Daten aus weiteren Jahren liegen dem Tagesspiegel nicht vor. Deshalb können wir nur zwei kurze Zeiträume miteinander vergleichen, wodurch keine langfristigen Trends bestimmbar sind. Denn theoretisch könnte es sein, dass die Mobilität an Weihnachten 2019 zufällig ein Ausreißer in der Statistik war – nach oben oder unten.

Die Verhaltensänderungen unterscheiden sich regional stark

Die vorhandenen Daten von 2019 und 2020 weisen aber stark darauf hin, dass die Mobilität der Deutschen 2020 nicht nur vor und nach den Feiertagen, sondern auch an Weihnachten selbst gesunken sein könnte: Denn die Mobilfunkmasten zeichneten 2020 auch im Zeitraum um Weihnachten (21. Dezember 2020 bis 3. Januar 2021) rund 14,5 Prozent weniger Bewegungen auf als in demselben Zeitraum 2019. Das deutet darauf hin, dass dieses Weihnachten tatsächlich weniger Menschen zu ihren Familien gefahren sind, oder sich zumindest weniger häufig besucht haben.

Doch dieser Effekt findet sich nicht überall. In einigen Kreisen nahm die Mobilität sogar zu, besonders stark im Landkreis Holzminden, gelegen zwischen Göttingen und Bielefeld. In anderen Regionen schränkten sich die Menschen hingegen offenbar sehr stark ein. Vor allem im bayerischen Regen, einem Landkreis, der lange extrem hohe Inzidenzwerte vermeldete, brach die Mobilität drastisch ein.

In diesen Landkreisen stieg die Mobilität an Weihnachten
Die Grafik zeigt die Veränderung der Mobilität in der Zeit vom 21.12.2020 bis 3.1.2021 im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum im Vorjahr pro 100.000 Personen.
Daten: Teralytics

Unser Radius wird kleiner

Es gibt ein weiteres Indiz dafür, dass viele dieses Weihnachten anders verbracht haben als sonst: die Streckenlänge der Bewegungen. Dirk Brockmann ist Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin und leitet eine Projektgruppe am Robert-Koch-Institut, die sich mit der Simulierung von Infektionswegen beschäftigt – unter anderem mithilfe von Mobilitätsdaten, die die Forscher auch online zur Verfügung stellen. Er erklärt, dass in beiden Lockdowns vor allem die Bewegungen über größere Distanzen abnahmen – stärker als die kürzeren Bewegungen. Dafür analysieren er und sein Team, wie viele Bewegungen den Landkreis verlassen. „Das ist ein grober Indikator“, sagt Brockmann.

Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus für Berlin.
Unser bester Journalismus im günstigen Digitalabo.
Jetzt 4 Wochen gratis testen.
Zur Anmeldung Zur Anmeldung

Welche von den Bewegungen von Reisen und Ausflügen verursacht werden, sagen die Daten nicht aus. Denn auch Pendler:innen und Bewegungen von Menschen, die an der Grenze von zwei Landkreisen wohnen, sind in den Daten enthalten. Was sie aber zeigen: Es gibt insgesamt weniger Bewegungen zwischen den Kreisen.

Verlangsamt es die Pandemie, wenn wir in einem 15-Kilometer-Radius bleiben?

Laut dem Physiker Brockmann, der sich vor allem mit computergestützter Epidemiologie beschäftigt, kann Mobilitätsreduktion dazu beitragen, die Pandemie einzudämmen: „Die Einschränkung der Mobilität schränkt indirekt auch Kontakte ein.“

Wie groß aber etwa der Effekt der am Dienstag beschlossenen Regel sein wird, dass Menschen aus Landkreisen mit hoher Inzidenz sich nicht mehr als 15 Kilometer über die Kreisgrenzen hinaus bewegen dürfen, sei noch nicht geklärt. „Man kann davon ausgehen, dass es etwas bringt – dass es Kontakte reduziert –, man weiß aber noch nicht wie viele.“

Denn auch unter normalen Umständen machten längere Reisen sowieso „einen geringeren Teil der Mobilität aus“, nämlich etwa 20 bis 30 Prozent aller Bewegungen. Das heißt: Die meisten Bewegungen finden sowieso innerhalb eines 15-Kilometer-Radius statt, man trifft mit der Maßnahme also nur einen sehr kleinen Teil der Mobilität.

Bis feststeht, wie viele Kontakte sich mithilfe der Maßnahme reduzieren ließen, unterstütze Brockmann die Maßnahme dennoch ausdrücklich: Man müsse derzeit eben alle Register ziehen.

Mehr zur Recherche
Woher stammen die Bewegungsdaten?

Während Google eigene Daten für Analysen verwendet, stammen die Daten der Tagesspiegel-Analysen von der Firma „Teralytics“, die sie von Mobilfunkbetreibern bezieht. Eine „Bewegung“ wird aufgezeichnet, wenn sich ein Handy bewegt und dabei in mehrere Mobilfunkmasten einloggt. Bleibt es länger als 60 Minuten (bei Flugreisen 240 Minuten) in einem Masten – oder in mehreren Masten, die aber nah beieinander liegen – registriert, gilt die Bewegung als abgeschlossen. Gezählt werden Bewegungen von Mobilfunkgeräten, die sich über eine Strecke von mehr als zwei Kilometern Luftlinie bewegen. Teralytics rechnet die Daten mithilfe von statistischen Verfahren hoch, damit sie repräsentativ für die Bevölkerung sind. „Teralytics möchte zu einer datengetriebenen Rückkehr zur Normalität beitragen“, sagt Teralytics-Mitgründer Georg Polzer.

Das Unternehmen zeichnet außerdem auf, in welchem Landkreis das Handy zuletzt länger eingeloggt war, in welchem die Bewegung endet und wie viele Kilometer Luftlinie es zurücklegt. Die Daten erfassen alle Arten von Bewegungen in allen Verkehrsmitteln: die von Pendlern und Touristen ebenso wie die von Joggern und Einkaufenden, Autofahrten ebenso wie Inlandsflüge. Und summiert man sie über die Zeit hinweg auf, zeigen sie Trends: Wie viele Bewegungen finden wann insgesamt statt?

Über die Autorinnen und Autoren

Eric Beltermann
Produktion
Nina Breher
Text, Analyse & Datenrecherche
Helena Wittlich
Produktion & Datenrecherche
Veröffentlicht am 12. Januar 2021.