Artikel teilen
teilen
Corona-Impfrechner

Wann bin ich mit der Impfung dran, wo bekomme ich einen Termin und wie viele wurden schon geimpft?

Es geht in Deutschland nur langsam voran, seit Ende Dezember mit den Impfungen gegen das Coronavirus begonnen wurde. Mit Stand 22. März 2021 haben rund 9,3 Prozent der Bevölkerung eine Corona-Impfdosis erhalten. Dabei sind zwei Impfdosen pro Person nötig. Am 15. März wurden die Impfungen mit dem Astrazeneca-Impfstoff in Deutschland vorübergehend ausgesetzt, weil bei einigen Personen kurz nach der Impfung Thrombosen aufgetreten waren. Nach einer Prüfung der Europäischen Arzneimittelbehörden sind die Impfungen mit Astrazeneca inzwischen zwar wieder aufgenommen worden, doch das Unternehmen kann wegen Produktionsproblemen deutlich weniger Impfstoff liefern als ursprünglich vereinbart. Wie lange dauert das alles noch? Und wann kann man selbst mit einer Impfung rechnen?

Noch über ein Jahr bis zur Normalität?

Im aktuellen Tempo wird es noch dauern, bis alle geimpft sind. Der „Impftermin-Rechner“ zeigt das Ausmaß: Bleibt es bei der aktuellen Impfrate, würde es noch etwa eineinhalb Jahre dauern, bis alle Personen in Deutschland geimpft wären.

Impftermin-Rechner: Wann bin ich dran?

Das Projekt „Impftermin-Rechner“, entwickelt von Philip Maus der Universität Pisa und Bogna Szyk vom polnischen Startup Omnicalculator, zeigt, wann man selbst mit einer Impfung rechnen kann. Sie können Angaben zu Alter, Beruf und Vorerkrankungen eingeben. Darauf basierend bekommen Sie dann den Zeitrahmen genannt, in dem Ihre Impfungen stattfinden würden – wenn die jetzige Reihenfolge eingehalten wird und die aktuelle Impfrate von 1.377.956 Impfdosen pro Woche nicht steigt.

Hinweis: Externer Inhalt öffnet sich. Die eingegebenen Daten werden von uns nicht anderweitig gespeichert oder verwendet.

Impfrechner starten
Corona-Impfterminrechner

Die Berechnungen der Gesamtdauer berücksichtigen die Empfehlungen der Bundesregierung zur priorisierten Reihenfolge unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen sowie Umfragen zur Impfbereitschaft. Ein Beispiel: Eine 55-jährige Person, die in keinem risikoreichen Beruf – wie etwa in der Pflege – tätig ist und keine Vorerkrankungen und keinen Kontakt zu Menschen mit einem erhöhten Ansteckungsrisiko hat, könnte im Zeitraum von Mitte September 2021 bis Mai 2022 ihre erste Impfung erhalten. Eine 62-jährige Person mit dem gleichen Profil könnte schon zwischen Ende Mai und September diesen Jahres die erste Impfung erhalten. Voraussetzung ist, dass jede Woche weiterhin 1.377.956 Impfdosen wie in den vergangenen sieben Tagen verteilt werden. Will die Bundesregierung ihr Versprechen einhalten und allen Bürger:innen bis Ende September ein Impfangebot machen, so müssten pro Woche etwa 3.395.012 Dosen verteilt werden.

In welchen Bundesländern werden die Impfdosen am schnellsten verteilt?

Gemessen an der Bevölkerungsgröße des Bundeslandes sind im Saarland die meisten Impfungen erfolgt: Die Impfquote der Erstimpfungen liegt dort mit Stand 22. März bei 11,1 Prozent. In Berlin liegt sie bei 9,7 Prozent.

Wie schnell impft Deutschland im internationalen Vergleich?

Im internationalen Vergleich wurden bislang in Israel die meisten Impfdosen ausgegeben: über 112.900 Dosen pro 100.000 Einwohnern. Auf Platz zwei liegen die Seychellen. Hier können Sie alle Länder ansehen, zu denen Impfdaten verfügbar sind:

In welcher Reihenfolge wird geimpft?

Weil der Impfstoff knapp ist, erhalten zunächst Menschen eine Corona-Impfung, die zur Gruppe mit höchster Priorität gehören. Das betrifft folgende:

Auf Basis der Verordnung haben die Bundesländer ihre Impfkampagnen begonnen. Einzig Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen haben zunächst einen etwas anderen Weg eingeschlagen: Dort wurden zuerst nur Bewohnerinnen und Bewohner sowie Personal von Pflegeheimen geimpft.

Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus für Berlin.
Unser bester Journalismus im günstigen Digitalabo.
Jetzt 4 Wochen gratis testen.
Zur Anmeldung Zur Anmeldung

Wie bekommt man einen Impftermin?

Das Verfahren läuft überall etwas anders. Der Tagesspiegel hat deshalb eine Übersicht erstellt, wie in den einzelnen Bundesländern ein Impftermin vereinbart werden kann. Die meisten Länder bieten zwei Möglichkeiten: eine Onlineterminbuchung oder eine Terminvereinbarung am Telefon. In Berlin können sich lediglich Menschen anmelden, die ein Einladungsschreiben der Senatsverwaltung für Gesundheit bekommen haben.

Bundesland
Terminvergabe online Termin Online
Terminvergabe Telefon Termin Telefon
Noch wichtig Wichtig
Baden-Württemberg
Bayern
Mehr InformationenInfo
Termine können auch bei den Termin­vergabe­stellen der bayrischen Impf­zentren vereinbart werden.
Berlin
030 9028-2200 (täglich 07:00 – 18:00 Uhr)
Mehr InformationenInfo
Voraussetzung für die Impfung ist ein Einladungs­schreiben mit Impfcode. Wer dieses erhalten hat, kann eine Termin­buchung vornehmen.
Branden­burg
Bremen
Eine Terminbuchung ist bislang nicht möglich. Impfberechtigte erhalten eine Einladung zur Terminvereinbarung per Post.
Hamburg
Mecklenburg-Vorpommern
Nieder­sachsen
Nordrhein-Westfalen
Online (für das Rheinland) Online (für Westfalen)
0800 116 117-01 (für das Rheinland) 0800 116 117-02 (für Westfalen)
Rheinland-Pfalz
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Mehr InformationenInfo
Nur Impfberechtigte aus der Gruppe der über 80-Jährigen können den Termin telefonisch vereinbaren.
Thüringen
03643 4950490 (Mo, Di, Do jeweils 8.00 -17.00 Uhr; Mi, Fr jeweils 8.00 -12.00 Uhr)

Die Autorinnen und Autoren

Hendrik Lehmann
Produktion & Recherche
David Meidinger
Datenanalyse & Produktion
Manuel Kostrzynski
Artdirektion
Anna Thewalt
Recherche & Text
Helena Wittlich
Daten & Recherche
Veröffentlicht am 21. Januar 2021.
Zuletzt aktualisiert am 23. März 2021.